Hallo liebe Mutti,

heute komme ich mit einem Interview daher. Denn es gibt so viele Arten Geld zu verdienen und
sich weitere Standbeine aufzubauen.
Und die möchte ich Dir zeigen. Vielleicht ist da auch was für Dich dabei.

Du kennst sie alle – Tupper, Kerzen, Dessous-Partys.
Neuester Hit „Thermo-Mix“ Partys von VORWERK.
Du bist sicher schon mal bei einer gewesen oder hast sogar eine gegeben.
Vielleicht hast Du auch schon mal in diesem Bereich gearbeitet.
Es handelt sich hier um Multi-Level-Marketing (MLM).
Eine Form des Direktvertriebs, wo Produkte ohne Zwischenhändler
direkt an den Endkunden vertrieben werden.
Oft über private Verkaufspartys.

Ich sitze zusammen mit Diana Morra (23) und ihrem 7,5 Monate alten Sohn
in einem Café und plaudern über ihre Nebenbeschäftigung.
Die Wolfsburgerin arbeitet bei Volkswagen als Lackiererin im 2-Schicht System
und geht im Frühjahr 2017 wieder zurück in die Vollzeitbeschäftigung.

Diana Morra, Younique Repräsentantin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzlich baut sie sich gerade ein zweites finanzielles Standbein auf,
indem sie Repräsentantin der amerikanischen Beauty Marke Younique ist.

Wann bist Du das erste Mal mit diesen Produkten in Kontakt gekommen?

Im Mai dieses Jahres wurde ich zu einer sogenannten Home-Party bei einer Freundin eingeladen.
Ich konnte die Produkte ausprobieren und habe mir auch gleich was gekauft.
Ich war total begeistert – vor allem weil meine Haut nicht so einfach ist. Das war mir das Geld wert.

Wie wurdest Du dann Repräsentantin?

Younique ist in Deutschland gerade erst gestartet, aber es gibt schon eine Menge toller und motivierter Frauen,
die mit diesem High-End Produkten Geld verdienen.
Das fand ich spannend. Als ich angesprochen wurde, ob ich darauf auch Lust hätte, habe ich ja gesagt.

Wer ist Younique eigentlich?

Younique ist eine amerikanische Make-up Firma, die 2012 von den Geschwistern Derek Maxfield
und Melanie Huscroft gegründet wurde.
In Deutschland gibt es Younique erst seit Anfang 2015.
Es werden High-End Beauty Produkte verkaufen, die tierversuchsfrei und hyperallergen sind.

Außerdem will Younique Frauen ermutigen und motivieren, die geistige Entwicklung fördern und
gleichzeitig Möglichkeiten für persönliches Wachstum und finanziellen Erfolg bieten.

Zusätzlich gibt es ein tolles soziales Engagement – die „Younique Foundation“
unterstützt den Kampf gegen sexuellen Missbrauch.

Was bedeutet es für Dich dieser Tätigkeit nachzugehen?

Nach der Geburt von meinem Sohn bin ich in ein kleines Loch gefallen. Das ganze Leben stellt sich um.
Das ist schön, aber auch nicht so einfach.
Auch das Gefühl nicht mehr so viel Geld zu haben wie vorher ist merkwürdig und kratzt am Selbstbewusstsein.

Und genau das hat Younique wieder aufgebaut.
Mir mein Selbstbewusstsein zurückgegeben und neben meinem Sohn noch eine andere Beschäftigung.
Zudem machen mir Make-up und Schminken super viel Spaß.

Wie vereinbarst Du die Bedürfnisse Deines Sohnes und der Arbeit?

Vieles bei Younique läuft Online bzw. in den Social Media Kanälen wie Facebook ab.
Es gibt sogar Online-Partys, wo ich einfach von zu Hause aus meine Präsentation mache.
Wenn er schläft oder mein Mann da ist, produziere ich kleine Videos, wo ich die Produkte vorstelle.
Dafür habe ich eine eigene Facebook-Seite erstellt und auch eine eigene Gruppe,
in der ich z.B. exklusive Sales poste.

Ist es einfach Kundinnen zu bekommen?

Nein, sowas ist nie einfach. Viele finden das Produkt auch ganz toll, aber der Preis schreckt zuerst manchen ab.
Meist dauert es etwas länger, sie schauen sich die Produkte an und kaufen nach einer gewissen Zeit.

Mir macht aber der Kontakt allein schon Spaß. Es ist oft ein netter Austausch und über diesen Aufbau
einer Verbindung beginnt der eigentliche Verkauf.

Wieviel Zeit investierst Du in der Woche für Younique?

Das ist ganz unterschiedlich. So zwischen 3 – 6 Stunden über den Tag verteilt.
Wie viel man arbeitet hängt auch von den eigenen Zielen ab.
Will man das hauptberuflich oder nebenbei machen.
Da ich nächstes Jahr wieder in meinem Hauptberuf zurückkehre ist es für mich eher eine Nebentätigkeit.

Brauch man dazu einen Gewerbeschein?

Ja, auf jeden Fall. Du arbeitest selbständig und dafür benötigt man einen Gewerbeschein.
Es reicht hier aber oft der für das Kleingewerbe.
Ggf. sollte man auch seinen Arbeitgeber ansprechen, ob man dieser Nebentätigkeit nachgehen darf.

Wie lernst Du all diese Produkte und Schminktechniken?

Bei Younique ist viel Online. So gibt es ein Backoffice, wo es viele Trainingsvideos gibt.

Dann gibt es keinen persönlichen Support?

Nicht direkt – im Moment jedenfalls nicht.
Natürlich ist meine Teamleiterin mein erster Ansprechpartner.
Es gibt auch Younique Team Facebook-Gruppen, wo wir uns gegenseitig unterstützen.

Wir geben uns gegenseitig Tipps, wie wir besser verkaufen oder ein Produkt präsentieren.
Es gibt immer jemanden, der eine Antwort auf meine Fragen hat.

Was macht Younique, um Dich zu unterstützen?

Es gibt sofort eine fertige Webseite mit Online-Shop, mit der wir uns präsentieren können und
worüber auch unsere Bestellungen laufen.
In der Trainingsakademie „Youniversität“ gibt es in den ersten zwei Wochen
Schulungsvideos mit Marketing-Tipps und Geschäftskenntnissen.
Wir bekommen Flyer und Visitenkarten von Younique.

Außerdem habe ich nach der Bestellung keine weitere Arbeit.
Denn Younique übernimmt das ganze Verpacken und Versenden.

Wie kann ich z.B. bei Younique als Repräsentantin starten?

Idealerweise wirst Du durch eine erfahrene Repräsentantin angesprochen.
Dann gibt es ein Starterkit mit den wichtigsten Produkten von Younique. Dieser kostet 107 €.

Starterkit Younique

Was kann man denn bei Younique so verdienen?

Es staffelt sich – aber es gibt zu Beginn immer 20% vom Verkaufspreis.
Wenn Du also was für 50 € kaufst – dann bekomme ich davon 10 €.
Innerhalb von Younique kann man auch aufsteigen und dann bis zu 30% Provision bekommen.
Hast Du dann auch noch ein Team, das Du betreust, gibt von deren Verkäufe anteilig auch noch
etwas.

Was hat die Gastgeberin davon, eine Younique Home- oder Online Party zu machen?

Die Gastgeberin bekommt z.B. 50% Nachlass auf den Verkaufspreis oder sie bekommt sogar Produkte gratis.
Bei diesen hochwertigen Produkten ist das ein riesen Bonus.

Was ist denn die „Love it – Garantie“?

Die Produkte sind toll und haben ihren Preis. Natürlich soll die Kundin zufrieden sein.
Manchmal kauft man ein Produkt und merkt erst im Gebrauch, dass es nicht wirklich zu einem passt.
Dann hat man ein 14-tägiges Rückgaberecht OBWOHL man die Produkte schon benutzt hat.

Was würdest Du sagen, ist DER Verkaufsschlager?

Auf jeden Fall der Moodstruck 3D Fiber Lashes+ – was der mit den Wimpern macht,
ist einfach unschlagbar.
Mir persönlich gefällt am meisten der Lipstain, da er nicht abfärbt.
Ich könnte mein Kind den ganzen Tag knutschen ohne das er
irgendwelchen Lippenstift Abdruck hat.

Auch die Liquid Foundation ist der Hammer.
In Sekunden schnelle hat man mit nur 3-5 tropfen einen Flawless finish.
Da es zum Puder austrocknet.

Wenn jetzt jemand Interesse an den Produkten hat oder möchte auch einsteigen,
wie und wo erreicht man Dich?

Zum einem über meine persönliche Younique-Webseite.
Auf Facebook findet man mich unter Makeup-Liebe.de
und auf Instagram unter Diro_live.

Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses nette Interview.

Liebe Grüße